THERE IS NO SEXUAL REPORT - ENTITY, IDENTITY AND THE CONSTRUCTION OF A RELATIONAL SAN FRANCISCO


2014
Rauminstallation, 2-Kanal Sound und 2-Kanal Videoprojektion, 27min., HD


Der Text des französischen Philosophen Jean-Luc Nancy mit dem Titel „Es gibt – Geschlechtsverkehr", „L´ il y a‘ du rapport sexuel", meint eigentlich das Gegebene, das „Ex-sistieren" in der sexuellen Beziehung und bezieht sich auf das von Jaques Lacan häufig verwendete: „Il n´y a pas de rapport sexuel". So gäbe es keine eigentliche Beziehung zwischen dem, was man im vollen Sinne Mann und in ebenso vollem Sinne Frau nennen würde, kein wirklich sag- und beschreibbares Verhältnis unter den Geschlechtern. Und man könnte die Kluft zwischen Geschlechtsverkehr, den es gibt und dem Geschlechterverhältnis, das es nicht gibt, überwinden. insbesondere des Verhältnisses der Geschlechter muss man hinzufügen. Aber einen Raum der Intimität, nicht-existent, das wäre ein Raum für die Kommunikation der Körper, sozusagen etwas wie ein Exil des Imaginären. Ein verhältnis entwickelt sich dort, wo das Unbewusste reagiert, aber es darf nicht schon einen Sinn haben, eine gerichtete vorgefasste Botschaft, sondern nichts anderes als ein linguistischer Kristall, topologische Sprechblasen, akustische Bilder. Das ist ein Verhältnis, ein eigenständiges Wesen, das sich erst im Rahmen der Beziehung, ja der Performance von Beziehung herausstellt.

Vom 1.-6. Oktober 2013 konstruierten Lisa Schröter und Jos Diegel das intime Szenario einer 6-Tägigen Beziehung in San Francisco mündend in die „Arse Elektronika - Monochrom's Conference on sex and technology!“ um folglich den privaten moment in eine öffentliche sphäre als öffentliche präsentation zu überführen. Seit ihrem ersten kurzen Wortwechsel im Mai in Zürich und einigen wenigen emails kann außer einem weiterem Treffen in Wasserburg am Bodensee im September von keiner weitereren Beziehung der beiden Protagonisten berichtet werden. So sollte in San Francisco eine solche entstehen, eine Situation für Geschlechtsverkehr und ein mögliches Geschlechterverhältnis, die Konstruktion einer situation, einem „raport sexuel“, für einen Bericht des Verhältnisses eines Verhältnis- und Beziehungsexperiments. das Projekt bewegt sich zwischen paradoxer medialer Parodie einer intimen und pornografischen Offenbarung und der Dekonstruktion hoher Werte sexueller Identität.

_______________________________________________________

The text of French philosopher Jean-Luc Nancy, entitled "there is a sexual report" - emphazising the "is", e.g. the existence of that relation itself, the entity - refers to Jaques Lacan's provocative thesis: "there is no sexual report". That would referr to that there is no talkable or reportable relation between man and woman. That means that there is always sex between the sexes but no relation. While on the other hand, if there is something between the sexes that exists, but nothing that can be described or reported, that should be a space of intimacy, non existent, physical it would be a communication of the bodies. It is what can be called the exile of imaginary. A relation develops where there are no patterns, where there is no message, but nothing else then a linguistic cristal, a topological bubble, acustic images. So it defines itself as autonoums situation, that in this case the relation and space of initimacy is to be unfolded within a performance.

The intimate scenario of a six day-relationship in San Francisco between Jos Diegel and Lisa Schröter went on for the six days oct 1st to oct 6th 2013 leading to „Arse Elektronika - Monochrom's Conference on sex and technology!“ and finally would shift the private act into the public sphere, as a public presentation. Jos Diegel and Lisa Schröter had a short encounter in may in Zürich, wrote mails and for one day met again at the Bodensee. but since a kind of mutal interest can be reported on both sides, there has not been much of a reportable relation between Jos Diegel and Lisa Schröter before going to San Francisco. This constructed situation is about to create one, respectively to construct a situation for a report of a relation between the sexes of the protagonists. The project shifts as an paradox medial parody of pornographic revelation and or an examination of the high value placed on sexual identity.