KOLLEKTIV-FILM (EIN FILM VON...)


2007

Fensterprojektion, 35mm, 4.51min

gemeinsam mit 55 weiteren Personen/ Realisation Jos Diegel

Der Materialfilm als kollektives Medium und Möglichkeit von Möglichkeiten von Menschen selbst einen 35mm-Kinofilm zu produzieren. Einmal in der Woche wurde für Besucher der Ausstellung ein Treffen zur Erstellung eines eigenen, aber gemeinschaftlichen Films einberufen. Die Filmlängen bzw. Szenen der Filmemacher wurden zusammengetragen zum Kollektivfilm. Narration entsteht durch beschriftete, zerkratzte, bemalte und neu zusammengesetzte 35mm Filmszenen. Der Film begreift sich als kinematografisches Experiment im Zuge der Wiederaneignung gesellschaftlicher Szenarien durch den persönlichen Eingriff und die kollektive Handlung. Selbstbestimmung, Zweckentfremdung, Basisdemokratie und Sinnlichkeit wollen zu lebendigen Momenten werden durch den Film.

Die grundsätzliche kinematografischen Erfahrung und der Leidenschaft zur Schöpfung eines Films.


PRODUKTION EINES DEMOKRATISCHEN MATERIALFILMS

In Zusammenarbeit mit Jos Diegel gibt es einmal in der Woche einen Termin für Besucher der Ausstellung und die Möglichkeit von Möglichkeiten selbst einen 35mm-Kinofilmzu und Filmgeschichte zu produzieren. Nach der Erstellung eines gemeinschaftlichen Materialfilms mit Eigenbeteiligung werden alle Einzelteile des Films zusammengetragen zu einem finalen Kollektiv-Film.


(Film ansehen)